„Brigitte Reimann“ Bibliothek, Burg, Sachsen-Anhalt

Szenische Autorenlesung zu Diebstahl im Waisenhaus

Eine spannende Veranstaltung mit Caroline Flüh (Autorin) und dem Schauspieler Hans-Jochen Röhrig (Hans Otto Theater) als Waisenhauslehrer, organisiert durch die Stadtbibliothek „Brigitte Reimann“, erlebten die Kinder der Grundschulen Albert Einstein und J.-H. Pestalozzi  aus Burg am 17.11.2016 um 10:00 Uhr zu dem Buch Diebstahl im Waisenhaus.

Im Waisenhaus wurde Medizin gestohlen, warum?
Wie lebte man als Kind in Preußen zu Zeiten des alten Fritz? Welche Spiele spielte man?
Was hat der Rohrstock mit Disziplin und Ordnung zu tun?

Erlebnis- und abwechslungsreiche 90 Minuten, in denen vergangene Zeiten auf einmal  fühlbar präsent und aktuell wurden.

 

Gespannt warteten in der Aula der Grundschule „J.-H. Pestalozzi“ nicht nur die Schüler/-innen
der 3. und 4. Klassen dieser Schule, sondern auch dieselben Jahrgangsstufen der Grundschule „Albert Einstein“.

Angekündigt ist eine szenische Lesung. Autorenlesungen kennen die Schüler aus der regelmäßigen Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek „Brigitte Reimann“, dem Pelikan e.V. und der Projektförderung  in der Zusammenarbeit öffentlicher Bibliotheken mit Schulen des Landesverwaltungsamtes.

Zunächst bekamen die Schüler/-innen anhand von Bildern Einblicke in das Kind sein zu Zeiten Friedrichs  des Großen,  einer Zeit, die mehr als 250 Jahre zurückliegt. Kaum vorstellbar für die Kinder heute, vor allem auch, wenn es etwa um die vielen Straßenkinder und die ärztliche Versorgung geht.

Auf besondere Art und Weise fühlten sich die Kinder in die Zeit zurückversetzt, denn plötzlich tauchte der Schauspieler Hans-Jochen Röhrig als Lehrer aus der Geschichte „im Original“ auf. Von den Kindern verlangte er eine Disziplin und Ordnung, die heute überhaupt nicht mehr Usus ist… bis auf ein paar ausländische Kinder, die ihren Nachbarn erzählten: Ja, der Stock und die Schläge auf die Hände seien bei ihnen zu Hause, also dort wo sie ursprünglich herkämen, in der Schule an der Tagesordnung. Dafür ernteten sie ungläubige Blicke und Stirnrunzeln ihrer Mitschüler.

Erlebnis- und abwechslungsreiche 90 Minuten, in denen vergangene Zeiten auf einmal  fühlbar präsent und aktuell wurden.

Stefanie G.-Obieglo

Leiterin der Stadtbibliothek „Brigitte Reimann“ , Burg am
17. November 2016 um 16:33 Uhr

PDF-Datei incl. Bilder