Diebstahl im Waisenhaus

Deutschunterricht 4. Klasse

Am Ende des 4. Schuljahres starteten wir das Leseprojekt „ Diebstahl im Waisenhaus“. Mit großer Unterstützung der Autorin näherten wir uns der Lektüre auf vielfältigem Wege.

Im Vordergrund stand zunächst die Vernetzung mit dem Sachunterricht (Thema: „Potsdamer Geschichte“). Mit der geschichtlichen Einordnung erfuhren wir ganz konkrete Einzelheiten aus dem Alltag der Kinder zur damaligen Zeit. Diese Anschaulichkeit vertieften wir durch Bildbetrachtungen im Vorderteil des Buches. Gerade dadurch wurde vielen Kindern erst klar, was die Standesunterschiede zur damaligen Zeit bedeuteten. Die Sprachanalyse einzelner Kapitel („Auf der Suche nach alter Sprechweisen und Ausdrücken…“) erleichterten uns die Zeitreise in die Vergangenheit. Der Stadtrundgang zu den zentralen Orten des Buches (Waisenhaus, Apotheke, Kanal) veranschaulichte einmal mehr die Handlung der Geschichte. Ein großes Highlight war aber das „Nachkochen“ der Zaubereinreibung mit Blindschleichenhaut, Mäusedreck und schwarzen Rabenfedern. Ganz schnell wurde den Schülern klar, dass die Wirkung einer solchen Rezeptur nur vom Glauben daran getragen sein konnte.

Die ansprechende Illustration des Buches hat zudem die Schüler dazu inspiriert, das Buch im Kunstunterricht selbst weiter zu illustrieren und über den Fortgang der Geschichte zu spekulieren.

Wir haben im Rollenspiel einzelne Szenen des Buches nachgespielt, was den Kindern besondere Freude bereitete. Das Lesen mit verteilten Rollen (und das Hinversetzen in die verschiedenen Charaktere), das Anfertigen von Leseprotokollen und das Erarbeiten einzelner Kapitel in Gruppenarbeit erleichterten das Lesen der Lektüre auch den Schülern, die nicht so viel und schnell lesen. Das Buch bietet sich somit auch für differenzierte Leseangebote an, da es so vielfältige Zugangsweisen erlaubt.
Eine sehr empfehlenswerte geschichtliche (und fantastische ) Lektüre für den Deutschunterricht der 4. bis 6. Klasse!

Ines Günter
Marienschule Potsdam
Projekt Mai-Juni 2012