Fürstenberg / Havel

Wasserstadt

Fürstenberg an der Havel führt seit 2013 den Beinamen Wasserstadt, den die Stadt den zahlreichen umliegenden Seen und der Havel, die sie durchfließt, verdankt. Im ehemals slawischen Siedlungsgebiet finden sich heute immer noch 3000 Jahre alte Spuren der frühen Siedler.

Ravensbrück

Im Dritten Reich errichteten die Nationalsozialisten im angrenzenden Ortsteil Ravensbrück ein Frauenkonzentrationslager, wo die Mädchen und jungen Frauen Zwangsarbeit, insbesondere für die Kriegsproduktion, leisten mussten. Heute befindet sich hier die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, die durch wechselnde Sonderausstellungen über die Geschichte des Ortes aufklärt.

Kloster, Wasserburg und Schloss

Zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt zählen die Ruine des Klosters Himmelpfort sowie die Stadtkirche am Marktplatz. Das älteste Bauwerk der Stadt ist die Wasserburg, die ursprünglich an allen Seiten von Wasser umgeben war. Heute sind nur noch wenige Teile der Burg erhalten und durch den schlechten Zustand nicht mehr zu besichtigen. Auf eine Insel nördlich des Altstadtkerns befindet sich das barocke Schloss Fürstenberg, das als Witwensitz für eine mecklenburgische Herzogin errichtet wurde. Später diente es unter anderem als Sanatorium, Krankenhaus und Pflegeheim.

Drei-Seen-Grundschule