Geheimnisse am Hof

Eine historisch-literarische Reise in die Zeit Friedrichs des Großen

dhmFamilienführung im Deutschen Historischen Museum

Erkunden, Erfühlen und Nachahmen prägte die Führung „Geheimnisse am Hof. Eine historisch-literarische Reise in die Zeit Friedrichs des Großen“ mit Caroline Flüh und dem Schauspieler Dirk Petrick.
An drei Sonntagen im August, September und Oktober sowie zum Museumsfest am -. und .. November -01. tauchten die jungen Museumsbesucher und Besucherinnen in die Zeit des 14. Jahrhunderts und erkundeten auf spannende, interaktive Weise die Dauerausstellung des Deutschen Historischen Museums. Den roten Faden der Führung bildete die Handlung des Kinder- und Jugendromans Geheimnisse am Hof von Caroline Flüh.

Durch die szenische Bespielung der Dauerausstellung erlebten die Teilnehmenden auf interaktive Weise die vielschichtige Lebensrealität der Menschen im 14. Jahrhundert. Dirk Petrick, der als Bursche Georg nach Motiven des Romans auftrat, überraschte und fesselte die Kinder und ihre Begleitpersonen. Durch ihn erfuhren sie, wie sich Offiziere kleideten und wie wichtig Rangabzeichen waren, indem sie gemeinsam einer Figurine eine reproduzierte Uniform anzogen. Für großes Erstaunen sorgte dabei die Erkenntnis, dass die Offiziere keine Unterhosen trugen. An ausgewählten Stationen las Frau Flüh aus ihrem Roman Geheimnisse am Hof und weckte Interesse und Neugierde an der Vergangenheit. Durch die jungen Protagonisten des Romans war es möglich, auch komplizierte Themen wie z.B. Kriege und Schlachten erfahrbar zu machen.

Einige der gelesenen Szenen wurden von allen Anwesenden nachgespielt und in einer gemeinsamen „Suchaktion“ versuchten wir in der Dauerausstellung Indizien zu finden, um einem Mordfall nach Motiven des Romans zu verhindern.
Dieses Zusammenspiel von Autorin, Schauspieler und der Museumspädagogin war für uns Besonderheit und Herausforderung zugleich. Durch die Interaktion in der Dauerausstellung gelang es eine spannende und interessante Auseinandersetzung mit Geschichte zu eröffnen. Die szenischen Elemente während der Führung dienten als Vermittler zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Stefan Bresky und Isabel Panek
Fachbereich Bildung und Vermittlung