MÜNCHEBERG

Stadtpfarrkirche St. Marien

Von weit her ist die Stadtpfarrkirche zu sehen, denn sie hat nicht nur einen hohen Turm, sondern liegt etwas erhöht über den Häusern. Gegründet wurde sie als Zisterzienserkloster im 13. Jahrhundert. Sie ist eine gotische Hallenkirche; der schöne Turm wurde nach Plänen von Friedrich Karl Schinkel erbaut. 

Ganz am Ende des 2. Weltkrieges wurde die Kirche total zerstört, in den 1990er Jahren aber wieder renoviert. Im hinteren Teil der Kirche wurde ein großer Schiffsrumpf aus Holz gebaut, in dem die Stadtbibliothek untergebracht ist. In der Kirche finden sowohl Gottesdienste als auch viele verschiedene Kulturveranstaltungen statt. Es ist ein besonderer Ort!

Stadtmauer mit Türmen

Im 14. Jahrhundert wurde um Müncheberg herum eine ungefähr 7 Meter hohe Stadtmauer mit 2 Türmen gebaut. Noch heute sind 1800 Meter der Stadtmauer erhalten, so dass sie fast die ganze Stadt umrundet. In ihr sind einzelne Steine aus Skandinavien nachzuweisen. Die beiden Türme standen an jeweils einem Stadttor. Der Pulverturm, auch Berliner Turm genannt, ist viereckig und diente als Pulverlager, aber auch als Gefängnis. Der Storchenturm wurde am Stadttor nach Küstrin gebaut – daher auch der Name Küstriner Turm. Er ist rund. Unten besteht er aus Feldsteinen, oben aus Backsteinen. Auf seiner Spitze befindet sich ein Storchennest. An dem Turm findet man eine dicke Keule aus Eichenholz.

Grundschule Müncheberg