SEELOW

Gedenkstätte Seelower Höhen

Die „Schlacht um die Seelower Höhen“ – 16.-19. April 1945 – war die größte Schlacht des 2. Weltkrieges auf deutschem Boden. Dem deutschen General Busse standen – mit seinen 90.000 Soldaten – der russische Befehlshaber Marschall Shukow und mehr als 900.000 Soldaten der Roten Armee gegenüber. Nach erbitterten Kämpfen war die deutsche Verteidigung durchbrochen, so dass die Rote Armee in Richtung Berlin ziehen konnte. Während der Schlacht starben auf beiden Seiten Zehntausende Soldaten. Die Seelower Höhen sind nun ein Erinnerungsort, an dem Ende November 1945 ein großes Denkmal errichtet wurde.

Schweizer Haus

Im östlichen Teil von Seelow befindet sich das Schweizer Haus. 80 Jahre lang war das Schweizer Haus ein Ausflugslokal und eine Gaststätte. 1919 kaufte es der Berliner Bankier Hugo Simon, der auch große, weitere Landflächen um das Haus erwarb. Hugo Simon entwickelte daraus ein landwirtschaftliches Vorzeigegut mit verschiedenartiger Bewirtschaftung: u.a. mit Edelobst- und Pflanzenanbau, einer Geflügelfarm, einer Kaninchen- und Bienenzucht. Ein Mustergarten mit Orangerie und vielen Skulpturen entstand. Hugo Simon bestand auf eine eigene Stromversorgung. Hugo Simon war Jude; 1933 wurde sein Gut beschlagnahmt und er musste fliehen. Die Stadt Seelow kaufte es nach der Wende der Simonschen Erbengemeinschaft ab; heute kümmert sich der Heimatverein „Schweizer Haus Seelow“ um den Erhalt des Denkmals.

Grundschule Seelow

Kleeblatt-Schule Seelow